Der abhängige Serienblog

+ 62 = 71

Ich bin kein großer Wrestling-Fan. Als junger Bub hab ich es nicht wirklich verstanden und heutzutage werde ich damit einfach nicht mehr konfrontiert. Ob ich Spaß dabei hätte, könnte ich jetzt gar nicht wirklich einschätzen. Dafür weiß ich, dass mir Glow – Gorgeous Ladies of Wrestling – unheimlich viel Spaß macht. Netflix‘ neue Show basiert auf der wahren Begebenheit einer Wrestling-Serie im amerikanischen Fernsehen zwischen 1986 und 1992. Im Unterschied zu der bekannteren World Wrestling Federation (WWF) bestanden die GLOW nur aus Frauen, die auch vor dem Start der jeweiligen Staffel zum Teil neu besetzt werden. In der Serie kommt es zwar nicht so schnell zum Wrestling, dafür hat man viel Spaß dabei sich das ganze Drumherum anzuschauen und dabei zu sein, wie aus einer ungewöhnlichen Idee vielleicht eine erfolgreiche Truppe wird. Die Geschichte ist ziemlich interessant und auch sehr sympathisch umgesetzt, zusammen mit dem Spirit der 80er und der bunten Mischung an Charakteren, hat man mit Glow auf jeden Fall erst einmal eine gute Zeit – wie weit sich das noch entwickeln, muss man dann abwarten.