Der abhängige Serienblog

− 3 = 2

MV5BN2VjYmU2NjYtMzgyZi00YmYwLWJhNWUtNTk4ZmRmNWNmZTljL2ltYWdlXkEyXkFqcGdeQXVyNDkzNTM2ODg@._V1_SX300 // SERIEOUS   Der abhängige Serienblog
Big Little Lies (2017)
60 min|Crime, Drama, Mystery|19 Feb 2017
8.6Bewertung: 8.6 / 10 von 56,178 Nutzern
Jane Chapman (Shailene Woodley) ist eine junge Frau und alleinerziehende Mutter. Als sie eines Tages in eine idyllische Kleinstadt zieht, lernt sie Madeline Mackenzie (Reese Witherspoon) und Celeste Wright (Nicole Kidman) kennen, allerdings ohne von ihrer düsteren Vergangenheiten zu erzählen. Wie so viele Menschen hat Jane eine Leiche in ihrem Keller...

Es ist wieder mal die Zeit gekommen, dass ich nicht wirklich wusste, was ich mir als nächstes anschauen kann. Meine Liste mit Serien ist völlig überfüllt, aber ich kriege mich kaum dazu überredet eine neue anzufangen. Nun blitze aber plötzlich einmal ein neues Cover über meinen Bildschirm: Big Little Lies. Darauf zu sehen sind Nicole Kidman, Reese Witherspoon und Shailene Woodley. Mehr brauchte es nicht. Ich wusste sofort, was ich schauen will.

 Big Little Lies basiert auf einem Roman von Liane Moriarty und wurde 2014 veröffentlicht. Nun hat sich HBO daraus eine Mini-Serie mit 7 Episoden produziert.

Im Zentrum der Handlung spielt ein Mord, dessen Aufklärung über die einzelnen Episoden erzählt wird. Die Polizei vernimmt alle Beteiligten und zeigt dadurch Einblick in die Intrigen und Machenschaften des wohlhabenden Ortes Monterey. Dazu nutzt man den Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart und bekommt immer mehr Puzzleteile zusammen, um am Ende auf ein Finale hinarbeiten zu können. Der Plot alleine ist natürlich nun nicht sonderlich besonders, aber die Serie bietet einen hervorragenden Cast und eine ausgezeichnete Stimmung, die sich sicherlich aber auch gut lesen lässt.

Ganz klar als Drama einzuordnen, zeigt Big Little Lies das Geschehen hinter dem Vorhang von der Klischee Kleinstadt-Elite. Erfolgreiche Männer und Frauen müssen sich gegenseitig übertrumpfen, Kinder halten als Werkzeuge her und nicht ist so wie es scheint. Das Besondere hierbei ist aber meiner Meinung nach nicht die Aufklärung des Mordes, sondern viel eher die Schauspieler und Atmosphäre, die Big Little Lies zu bieten hat. Ich meine, schaut euch diesen Cast an: Reese Witherspoon, Nicole Kidman, Shailene Woolley, Alexander Skarsgård, Adam Scott, Zoë Kravitz, Laura Dern … Ich bin zwar kein großer Freund von bereits bestehenden Geschichten, die mit guten guten Schauspielern und Produzenten auf die Bildschirme gebracht sind, denn wo ist da die Kunst? Genau aus diesem Grund bin ich bei Fargo auch erst auf ein paar Folgen gekommen. Aber was dann doch den Reiz ausmacht ist natürlich die eigene Dynamik die sich dadurch entwickelt und die eventuelle Fortsetzung, die vorher nicht gedacht war. Spätestens nach The Leftovers gebe ich also der ein oder anderen Serie trotzdem noch eine Chance. Zum Glück!

Big Little Lies ist eine Drama-Serie nach meinem Geschmack: spannend, atmosphärisch, überraschend und gut erzählt. Dazu kommt noch, dass meine große Liebe Shailene Woolley mitspielt. Aber der Star der Serie ist für mich ganz klar Reese Witherspoon. Ich habe jetzt erst wieder gemerkt, wie sehr ich Sie auf der Leinwand vermisse. Und auch an Nicole Kidman gewöhnt man sich schnell, Schönheits-OPs gibt es ja nicht nur bei Nip Tuck. Alles in allem ergeben die einzelnen Geschichten der Familien ein großes Gesamtkonstrukt das für jeden etwas bietet. Und schnell befindet man sich im Bann nach der Frage, wer zum Teufel ist gestorben und was genau ist passiert? Doch nicht nur der rote Faden bringt Spannung in das Geschehen rein, auch die einzelnen Handlungen der anderen betroffenen bringt zusätzliche Abwechslung. Dazu kommt noch der wundervolle Soundtrack und habe ich es schon erwähnt: Shailene Woodley? Ok, genug ist genug.

Also auch wenn Big Little Lies nichts außergewöhnliches ist, ist es auf jeden Fall eine Serie, die man sich mal angucken kann ohne es bereuen zu müssen. Gut produzierte Mini-Serien sollten sowieso etwas mehr Anerkennung finden, da Sie einfach mehr zu bieten haben, also einzelne Filme. Nur ist es Schade, dass man am Ende so gehookt ist, dass man selbst zum Übeltäter wird, wenn es darum geht, aus einer abgeschlossenen Serie eine Fortsetzung aus den Fingern zu saugen. Aber so wie andere Serien das schaffen, hoffe ich auch, dass Big Little Lies zu mehr wird, als das was man bisher schauen durfte.

Meine Wertung
3.5Gesamtpunktzahl
Leser Bewertung 0 Stimmen