Spotlight: Arrow (2012) | SERIEOUS.de

Der abhängige Serienblog

Arrow (2012–2020)
42 min|Action, Adventure, Crime, Drama, Mystery, Sci-Fi|10 Oct 2012
7.5Bewertung: 7.5 / 10 von 410,220 Nutzern
Als einziger Überlebender eines Schiffbruchs führt der Playboy und Milliardärssohn Oliver Queen fünf Jahre lang ein Robinson-Crusoe-Leben auf einer einsamen Insel. Er wird zum meisterhaften Bogenschützen. Nach seiner Rettung kehrt Queen charakterlich geläutert in seine Heimatstadt Starling City zurück...

Arrow ist die Verfilmung des DC Comics “Green Arrow” und wurde 2012 das erste Mal ausgestrahlt. Im Mittelpunkt steht der Millionär Oliver Queen, der mit seinem Vater einen Bootsunfall hatte und auf einer einsamen Insel strandete. Nach 5 Jahren erreicht er endlich wieder seine Heimatstadt, doch mit einem Geheimnis: nachts wird er zu Arrow und bekämpft das Böse von Starling City.

Die Geschichte ist natürlich nichts neues, es ist die klassische Helden Story. In Arrow wird daher viel mit dem Hintergrund gespielt. Jede Folge erzählt zum einen die Geschehnisse auf der Insel und zum Anderen die Ankunft des verlorenen Sohns. Ich habe die Serie angefangen mit meiner WG zu schauen und irgendwann wurde es zum Ritual. Essen kochen, aufs Sofa setzen, Arrow gucken. Doch eigentlich wollte keiner die Serie weiterschauen. Unglaublich schlechte Dialoge, ein völlig übertriebener Hauptcharakter und an keiner Ecke irgendwo Sympathie. Die Serie ist zwar ziemlich gut produziert und Felicity gibt es auch noch, aber das wars dann auch. Die Hintergrund Story ist wesentlich interessanter als das was in der Stadt passiert. Aber auch das hält sich nicht lange. Der erste Lichtblick nach der 1. Staffel war The Flash.

Ich weiß nicht, warum Arrow so erfolgreich ist in den USA, aber wenigstens wurden dadurch weitere Serien produziert und das ganze was Marvel fürs Kino macht, macht DC nun fürs Fernsehen – also mal sehen was da noch kommt. Aber ansonsten Oliver: You failed the city.