Spotlight: Chilling Adventures of Sabrina (2018) | SERIEOUS.de

Der abhängige Serienblog

Chilling Adventures of Sabrina (2018–2020)
60 min|Drama, Fantasy, Horror|26 Oct 2018
7.5Bewertung: 7.5 / 10 von 81,991 Nutzern
Halbhexe Sabrina Spellman lebt als sterbliche Teenagerin und Nachfahrin der Kirche der Nacht zwischen zwei Welten. Magie und Unheil sind eine spannende Mischung.

Chilling Adventures of Sabrina ist die Adaption der gleichnamigen Comic-Reihe der Archie-Comics, die auch für Riverdale verantwortlich sind. Letzteres wurde bereits von The CW auf den TV-Bildschirm gebracht, Sabrina kommt direkt von Netflix. Ein Glück. Ich habe mir die erste Riverdale Folge einmal angeschaut und wollte nie wieder mehr sehen. Jetzt wo Sabrina kam, hatte ich echt Angst, dass das genau so wird. Aber ist es nicht.

Viele kennen Sabrina noch Serie aus Ihrer Kindheit. Aber nicht verwechseln. Sabrina – The Teenage Witch ist nicht die gleiche Sabrina, die Ihre “chilling adventures” erlebt. Die “neue” Sabrina ist düster. Sehr düster. Die Vorgeschichte ist aber in etwa gleich. Sabrina ist halb Hexe, halb Mensch und lebt mit Ihren Tanten, Zelda und Hilda zusammen in einem großen Haus. Ihr Cousin Ambrose lebt ebenfalls dort, er steht aber unter Hausarrest und darf das Grundstück nicht verlassen. Es gibt auch Harvey. Und Salem. Aber er ist etwas anders. Ansonsten sollte man beide Serien nicht miteinander vergleichen. Es sind unterschiedliche Charaktere und die Stimmung ist auch eine ganz andere.

Ich bin etwas zwiegespalten was die neue Serie angeht. An sich finde ich sie erstmal gut. Es hat Spaß gemacht in diese Welt einzutauchen und mehr über Sabrina und Ihr Umfeld zu erfahren. Besonders Sabrina hat es mir angetan: clever, schlagfertig und keine Angst vor niemandem. Ich war völlig überrascht mit welcher Souveränität Sie Ihr Leben lebt. Sie macht was sie für richtig hält, hinterfragt eigentlich alles was man ihr sagt und haut mit der Faust mal auf den Tisch. Toll. Das ganze hat mich schnell überzeugt und ich wollte mehr sehen. Aber irgendwie beginnt es dann nicht mehr so konsequent zu sein. Es werden viele interessante Thematiken reingeworfen, die aber nicht wirklich ausgeführt werden. Irgendwie so als wär das alles klar und nichts besonderes. Das gefällt mir nicht wirklich, da die laufende Geschichte sich an nichts ankert. Es werden zwar immer wieder Teile reingeworfen, die ein großes ganzes Vermuten lassen, aber eingegangen wird darauf dann nicht mehr.

Es ist alles so wage und für meine Verhältnisse nicht ordentlich durchdacht. Vielleicht irre ich mich und wir werden in den nächsten Staffeln erfahren, was es mit dem ganzen Zeug auf sich hat, aber nach der ersten Staffel habe ich noch nicht wirklich verstanden wo uns das ganze hinführt. Harry Potter oder Supernatural. Apropos Supernatural. Was mir wirklich außerordentlich gut gefallen hat waren die guten Referenzen zur Okkulten und die Art und Weise wie es dargestellt wurde. Eine tolle Abwechslung es mal aus der anderen Sicht zu sehen. Wie einige an Gott glauben, so glauben Hexen eben an Satan. Es gibt eine Kirche, es gibt den Baptismus, es gibt Prediger, Richtlinien, Glaubensfragen, usw. eben alles was sonst “normal” ist, nur in die andere Richtung. Weiterhin habe ich das Gefühl gehabt, dass auch die Referenzen zu alten Texten und Mythen sehr akkurat sind. Was das ganze zu einer runden Sache gemacht hat.

Mir ist bewusst, dass Sabrina sich schon eher an ein jüngeres Publikum widmet, aber das tut meiner Meinung nach der Serie nicht gut. Es werden zum einen echt ziemlich üble Themen behandelt und es passieren Dinge, wo sich jeder fragt, wie das junge Mädchen das überhaupt alles ertragen kann.

Und zum Anderen ist das eh alles egal, weil is doch alles ok. Schade. Hier würde ich mir einfach wünschen, dass das mehr ausgeführt wird. Man könnte die erste Staffel auch in einen langen Film packen und hätte alles wichtige erzählt. So vergeudet man sich das Potential.

Man kann sich Chilling Adventures of Sabrina also schon erst einmal anschauen, wenn man einen Faible für Serien a la Charmed, Supernatural oder Buffy hat. Sowas gibts heutzutage wirklich leider selten. Aber das was ich ein bisschen erwartet habe, wurde leider nicht erfüllt. Kann gut meine Schuld sein, aber ich denke es liegt auch etwas an der Serie. Ich hoffe dass man sich für die kommenden Staffeln etwas mehr ausdenkt und sich traut. Wenn die Charaktere im Jahr 2018 angekommen sind, darf das die Serie auch gerne.