Spotlight: Daredevil (2015) | SERIEOUS.de

Der abhängige Serienblog


So, gerade habe ich es geschafft mir Daredevil endlich zu Ende anzuschauen. Ich kam erst bis zur dritten Folge und hatte letzte Nacht doch recht viel Zeit. Und ich muss sagen: einfach nur woah! Dass sich diese Serie so entwickelt hätte ich nie gedacht. Ich hatte zwar schon am Anfang gemerkt, dass ich hier nichts normales schaue (im Vergleich zu Arrow, The Flash, Agents of S.H.I.E.L.D. und Co), jedoch wurden meine Erwartungen übertroffen. Es dauert einfach etwas länger, bis Daredevil mal zu Potte kommt. Das ist bei den anderen Serien ja eher nicht so der Fall. Statt direkt alle Leute vorzustellen und den großen Plot in der ersten Folge schon preiszugeben, entwickelt sich Daredevil. Wie ein guter Film wird die Geschichte Schritt für Schritt erzählt ohne das Ende vorwegzunehmen. Man fragt sich immer mal wieder, wohin das alles führt, doch je weiter man schaut, desto mehr und mehr offenbart sich alles. Und das ist einfach mal eine schöne Abwechslung.

Im Gegensatz zu den recht kinderfreundlichen Superhelden-Serien zur Zeit, ist Daredevil genau das, was sich die etwas ältere Generation wünscht: düster, brutal und ernst. Die Charaktere und die Handlung bleibt immer nachvollziehbar und versucht nicht sich als etwas “krasses” darzustellen. Ich würde sogar meinen, dass jemand der eigentlich nichts mit Superhelden am Hut hat, sich Daredevil anschauen könnte, ohne gelangweilt zu sein. Das liegt zum Einen natürlich am Helden, denn genau wie Batman, gibt es keine übernatürlichen Superkräfte, was das Ganze für manche albern erscheinen lässt. Ab und zu hätte ich es mir zwar etwas weniger Klischeehaft gewünscht, aber im Großen und Ganzen ist Daredevil endlich eine Comicverfilmung die das Ganze auf eine neue Ebene bringt. Leider wird nicht so oft mit Stilmitteln gespielt, die Daredevil auszeichnen. So hätte man viel mehr mit Sound machen können. Es gibt einige Momente, an denen eine völlige Ruhe die Szene noch um ein weiteres gepusht hätte, stattdessen läuft immer Hintergrundmusik. Ich hoffe da wird in Zukunft noch etwas mehr Wert drauf gelegt. Ansonsten habe ich wirklich nicht viel zu meckern. Auch wenn das Ganze etwas dauert bevor es los geht, wird es zum Ende hin ordentlich spannend und die Prügelei weitet sich aus. Denn wenn Daredevil etwas kann, dann ist das austeilen. Und das macht er wirklich gerne und oft. Also Netflix & Marvel: bitte mehr davon!