Der abhängige Serienblog

1 + 5 =

MV5BMjI0MDUyMjM0NF5BMl5BanBnXkFtZTgwOTY3NTYxMTI@._V1_SX300 // SERIEOUS   Der abhängige Serienblog
Santa Clarita Diet (2017–)
30 min|Comedy, Horror|03 Feb 2017
7.7Bewertung: 7.7 / 10 von 21,512 Nutzern
Sheila und Joel waren ein ganz normales Markler-Ehepaar. Doch nach einer Wandlung führt Sheila das Paar auf einen Weg des Todes und der Zerstörung - auf positive Weise

Santa Clarita Diet – komischer Name, komische Show. Als ich das erste Mal den Trailer zu der neuen Netflix Serie mit Drew Barrymore und Timothy Olyphant sah, dachte ich mir nur, was das schon wieder für nen Scheiß ist. Die Premisse ist zwar irgendwie lustig, aber wie soll das denn funktionieren? Ein Glück hab ich es mir dann doch einmal angeschaut. Wer hätte gedacht, dass die Serie am Ende wirklich lustig ist.

In Santa Clarita Diet geht es um das Ehepaar Sheila und Joel, die zusammen mit Ihrer Tochter Abby in einer Klischee-Vorort-Gegend in Amerika wohnen, genauer gesagt in Santa Clarita. Nun wissen wir auch woher der Name kommt. Nun ist es so, dass Sheila sich bei einer Wohnungsbesichtigung plötzlich übergeben muss und eine seltsame rote Kugel erbricht. Die nächsten Tage sind nicht weniger seltsam und plötzlich steht morgens in der Küche ein Zombie, der aber nicht aussieht wie ein Zombie, aber sich nur noch für Menschenfleisch interessiert. Jetzt kommt der komische Part der Serie, denn anstatt das ganze aufzuziehen wie jede andere Zombieserie, geht es bei Santa Clarita Diet vielmehr um das ganze drum herum.

Zum einen wird die typische Geschlechterrolle von Ehemann und Ehefrau erst einmal über den Haufen geworfen. Statt ängstlich und unwissend mit der Situation umzugehen, taut Sheila richtig auf: mehr Energie, Selbstbewusstsein und Tatendrang. Ihr Ehemann, Joel, hingegen, kann mit der Situation nicht wirklich umgehen und entgegnet mit Hysterie und Paranoia. Nun ist das aber alles nicht überdramatisiert, sondern verbindet sich insgesamt zu einer gut funktionierenden Dramedy. Mit mehr Comedy als Drama. Dennoch gehen beide Zusammen eine wunderschöne Verbindung ein, bei der sich jeder unterstützt und für den anderen Einsatz zeigt. Hingegen sterblicher Probleme, wird ihre Beziehung auf eine Probe gestellt, die schlimmer nicht sein könnte. Wie sie diese meistern macht einfach nur Spaß.

Das Ehepaar nimmt nun eine Dexter-artige Position ein und fängt an sich Menschen zu suchen, die Sie umbringen und zu morgendlichen Blutsmoothies zu verarbeiten kann. Dazu kommt noch, dass auch die Tochter nicht unbetroffen bleibt und plötzlich wird die Frage in den Raum geworfen, wie solch ein abstruses Ereignis die ganze Familie beeinflusst. Ich meine, wenn die eigene Mutter Menschen tötet und Ihre Leichen in einer Kühlbox in der Garage lagert, damit Sie jeden Tag frisches Schienbein snacken kann, kann man nicht mehr normal weiterleben. Dennoch schafft es Santa Clarita Diet einem immer wieder zu überraschen. Sei es mit moderner Charakterbildung, witzigen Momenten oder blutigen Szenen – eine Gradwanderung, die man sich auch erstmal trauen muss.

Ich bin sehr überrascht von Santa Clarita Diet und hätte niemals gedacht, dass das Konzept so gut funktioniert und man wirklich oft und viel lachen muss. Die Serie schafft es den eigentlichen Strang unwichtig wirken zu lassen, denn wer will schon, dass uns die amüsante Zeit verloren geht und Sheila wieder “normal” wird. Ich bin gespannt, wie es in der nächsten Staffel weitergeht und hoffe auf mehr Zwischenzeilen, überraschende Momente und kein Gegenmittel.