Spotlight: Stargirl (2020) | SERIEOUS.de

Der abhängige Serienblog

11 + = 15

Stargirl (2020–)
566 min|Action, Adventure, Crime, Drama, Fantasy, Sci-Fi|18 May 2020
7.3Bewertung: 7.3 / 10 von 9,997 Nutzern
Teenager Courtney Whitmore joins the Justice Society of America. Based on the character from DC Comics.

Das Zeitalter der Superhelden ist noch lange nicht vorbei, also gibt es stetig neue Gesichter in Film und Serie. Diesmal ist es Stargirl, die mit ihrem Stab athletisch auf Leute einkloppt. Wer jetzt jeder wieder in alte Muster verfällt was DC Serien wie Flash, Supergirl oder Batwoman angeht, dem sei gesagt, Stargirl hat zwar den gleichen leicht kitschigen Ton wie manch andere DC Serien, wirkt aber irgendwie erfrischend und nicht ganz so emotional übertrieben wie manche Serienkollegen. Ich bin ja großer DC/CW Fan, aber selbst mein liebster Flash ist mir in der aktuellen Staffel zu aussagelos. Ganz anders bei Stargirl, wie kommt man direkt zum Punkt und man springt in die junge Welt der Superhelden von morgen.

In der Welt von Stargirl, dem nostalgischen Amerika, gab es eine Zeit wo die Justice Society gegen die Injustice Society gekämpft hatten. Die Justice Society ist im DC-Serien Universum natürlich nichts neues. In einigen Episoden von DC’s Legends of Tomorrow wurden wir schon mit Stargirl, Hourman und co vertraut gemacht. Diese Society ist natürlich nicht diese, die wir hier sehen, aber die Charaktere bzw. Helden kommen einem dadurch bekannt vor. Diesmal haben aber die “Bösen” gewonnen und es gibt keine Superhelden mehr, nur noch deren Andenken und ein Sidekick, der das Vermächtnis in Form von verschiedensten Relikten weitertragen soll. Eins dieser relikte, der Cosmicstaff gelangt in die Hände seiner neuen Stieftocher Cortney, die diesen auf einmal kontrollieren kann und somit in die Schuhstapfen Ihres anscheinend leiblichen Vaters, Starman, treten will. Sie wird Zeuge von seltsamen Dingen in Blue Valley und beginnt die Rekrutierung von einer neuen Generation von Superhelden, die gemeinsam die Machenschaften der Injustice Society verhindern sollen.

Stargirl ist natürlich keine Superhelden-Serie im großen Stil, aber Sie bringt neue und interessante Aspekte mit sich und wird im Laufe der Story auch ernster. Die Auseinandersetzung mit kindlicher Leichtsinnigkeit und erwachsener Härte funktioniert meiner Meinung nach recht gut und man merkt eine Entwicklung. Auch wenn manche Szenen etwas cringig sind, sind andere wiederum grandios unterhaltsam und selbst die Kampfszenen müssen sich nicht verstecken. Mir macht die Serie auf jeden Fall überraschend viel Spaß und ich denke jeder, der dem Universum etwas abgewinnen kann, wird auch hier nicht enttäuscht.